Titel im sechsten Versuch

Titel im sechsten Versuch

Tamina Boppert kürt sich zur Hessenmeisterin

 

Drei Athletinnen des Alsfelder SC´96 ließen bei den hessischen Hallenmeisterschaften in Hanau mit guten Leistungen aufhorchen. Die erfolgreichste Alsfelderin am Wochenende war Tamina Boppert in der Altersklasse U16. Für sie begann der Wettkampf mit dem Weitsprung. Nach den ersten drei Sprüngen zog Boppert mit 5,29 Metern und auf Rang drei liegend in das Finale der besten acht ein. Schon mit dieser Leistung waren Athletin und Trainer Philipp Imhof zufrieden, doch im Finale sammelte Boppert nochmal alle Kräfte und zeigte der Konkurrenz was in ihr steckt: Mit dem vierten Sprung schob sie sich auf Platz zwei vor. Bei ihrem fünften Versuch landete die ASClerin sogar nach 5,51 Metern im Sand, sodass die Erstplatzierte nur noch mit vier Zentimetern mehr in Führung lag. Nachdem diese ihren sechsten und somit letzten Versuch ungültig sprang, bewies Boppert Nervenstärke. Ihr sechster Sprung betrug sehr starke 5,68 Metern. Diese Leistung erfreute das ganze Alsfelder Team und überraschte die Konkurrenz, denn das sehr gute Ergebnis platzierte das Nachwuchstalent aus Alsfeld an die Spitze der Teilnehmer und kürte sie zur Hessenmeisterin. Tamina Boppert zeigte zudem tolle Leistungen im 60 Meter Sprint. Hier erreichte sie zunächst durch den Vorlauf den Zwischenlauf, in diesem qualifizierte sie sich mit 8,12 sec für den Endlauf der schnellsten sechs. Nach guten 8,08 sec erreichte sie das Ziel und landete mit einer neuen persönlichen Bestleistung auf einem respektablen sechsten Rang. Ebenfalls in dieser Altersklasse trat Selina Ruppert über die 60 Meter an. Sie erwischte im Vorlauf keinen optimalen Start, trotzdem hielt die Uhr nach erfreulichen 8,57 sec für sie an. Für Ruppert bedeutete diese Zeit eine Verbesserung ihrer Bestleistung, es reichte jedoch nicht für die Zwischenläufe.„Wenn Selina das nächste Mal besser aus dem Starblock kommt, ist da noch sehr viel mehr drin!“, kommentierte Trainer Imhof den Lauf seines Schützlings optimistisch. Annabell Marker ging als dritte Athletin für den Alsfelder Sprot-Club´96 an den Start. Sie startete nicht in ihrer Altersklasse U18, sondern nahm an dem 60 Meter- Sprint der achtzehn und neunzehn jährigen (U20) teil. Von der älteren Konkurrenz ließ Marker sich nicht beirren und nutzte ihre Stärken, den Start und die anschließende Beschleunigung, gekonnt aus. Nach hervorragenden 8,24 sec überquerte sie die Ziellinie und unterbot ihren kürzlich erst aufgestellten persönlichen Rekord. Mit dieser sehr guten Leistung zog sie in die Halbfinalläufe ein. Hier schlug sich Marker erneut gut, doch reichte es leider nicht für die Qualifikation des Finales. „Dies war aufgrund der starken und teilweise drei Jahre älteren Konkurrenten auch nicht zu erwarten“, äußerte sich Imhof und frohlockte weiter über seinen Schützling: „Annabell hat sich toll geschlagen, seit Dezember verbessert sie ihre Bestzeit stetig. Die Leistungskurve zeigt deutlich nach oben, ich erwarte weiterhin gute Leistungen auf den kommenden Wettkämpfen.“ Schon am nächsten Wochenende hat Marker die nächste Gelegenheit ihr Können unter Beweis zu stellen, dort wird sie zusammen mit Boppert an den hessischen Titelkämpfen der Altersklasse U18 teilnehmen.

Tamina Boppert in Aktion